Komm heraus, mach mit

Creglinger Realschüler sind beim 64. Schülerwettbewerb des Landtags von Baden-Württemberg erfolgreich

„Komm heraus, mach mit“ lautete das Motto der 64. Auflage des Schülerwettbewerbes des Landtages von Baden-Württemberg, an dem auch 12 Neunt- und ZehntklässlerInnen der Realschule Creglingen teilnahmen. Ziel des Schülerwettbewerbs ist es, junge Menschen neugierig auf Politik zu machen und sie zu kritischem und tolerantem Engagement für die Demokratie zu motivieren. Angeregt durch ihre Gemeinschaftskundelehrerin Ann-Kristin Hein nahmen die Schülerinnen und Schüler in Form von kritischen Plakaten, Facharbeiten und Umfragen Stellung zu brisanten politischen Themen.

Nach Auswertung der Schülerarbeiten der insgesamt 2300 Teilnehmer stand fest, dass die Arbeiten der Creglinger Schüler, aufgrund ihrer Qualität, mit Preisen bedacht wurden. Da die Übergabe der Preise coroanbedingt leider nicht im Landtag in Stuttgart stattfinden konnte, erfolgte diese nun im feierlichen Rahmen in der Cafeteria des Schulverbunds. Rektorin Frau Diana Romen freute sich, neben den jugendlichen Preisträgern auch deren Eltern sowie den Bürgermeister der Stadt Creglingen, Uwe Hehn, zu begrüßen. Auch der Vizepräsident des Landtags von Baden-Württemberg, Prof. Dr. Wolfgang Reinhart wohnte der Veranstaltung digital bei. In seiner persönlichen Videobotschaft beglückwünschte er die Jugendlichen zu ihren erfolgreichen Arbeiten. Er bezeichnete die freiwillig angefertigten Beiträge der Preisträger als „kostbare Waren“, die gleichzeitig auch ein Zeichen gegen die Politikverdrossenheit setzen.  Den Krieg in der Ukraine aufnehmend, betonte er, wie wichtig politische Bildung ist, um die Demokratie zu fördern und zu schützen.

Auch Herr Hehn würdigte das Engagement der Schülerinnen und Schüler. Gleichzeitig ermutigte er die Jugendlichen ebenfalls dazu politisch aktiv zu werden. Insbesondere im Kleinen, beispielsweise in der eigenen Gemeinde, könne man hier einiges erproben und erreichen. Im Anschluss an sein Grußwort überreichte er allen Preisträgerinnen und Preisträgern die Urkunden und Preise.

Einen von landesweit nur 29 ersten Preisen erhielt die Gruppenarbeit von Chiara Nilius, Luisa Mohr und Milena Gießel. Sie hatten sich intensiv mit der Frage „Lockdown – wie erleben Jugendliche die Corona-Pandemie?“ auseinandergesetzt. Über eine selbst erstellte Umfrage befragten sie am Schulverbund Creglingen alle Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5-10 zu diesem Thema und werteten ihre Umfrage aus. Ihre Ergebnisse stellten sie graphisch dar und interpretierten sie anschließend. 

Die drei Erstplatzierten freuten sich nicht nur über eine Siegprämie von jeweils 400€, begeistert nahmen sie auch eine Silbermünze des Landtags von Baden-Württemberg entgegen.

Mit ihrer Facharbeit zum Themenbereich “Kleiderordnung an deutschen Schulen am Beispiel des Crop-Top-Verbots“ erlangten Annika Hagenauer, Esther Konrad und Hannah Müller einen zweiten Platz. Für ihre kritische Auseinandersetzung erhielten sie einen hochwertigen Rucksack.

Jule Keller und Leni Baunach setzten mit Ihrer Ausarbeitung zum Thema „Angst und Ausgrenzung – Was können wir gegen Diskriminierung tun?“ ein Zeichen für Toleranz und Vielfalt. Die Jury bedachte dies mit einem 3. Preis. Die Preisträgerinnen freuten sich über eine angesagte Bauchtasche.

Lob und Anerkennung erhielten ebenfalls die kreativen und kritischen Plakate zum Thema „Meere in Gefahr – welche Bedeutung haben die Meere für uns?“ von Leon Lörner, Leo Honold, Arne Konrad und Lilly Hörner.

Bild: Die Preisträger mit Bürgermeister Uwe Hehn und Rektorin Diana Romen.

Herkunft des Bildes: Schulverbund Creglingen